Samstag, 30. Oktober 2010

LastProcessed Status einer Cube Partition mittels SSIS auslesen

Als ein Feedback auf meine letzten Casts bekam ich die Nachfrage, ob und wie denn der LastProcessed Status einer SSAS Cube Partition mittels der SSIS Skriptkomponente und Analysis Management Objects ausgelesen werden kann. Als Antwort darauf habe ich wieder einen kleinen Cast aufgenommen. Ich hoffe alle wesentlichen Schritte sind klar und verständlich geworden.

Viel Erfolg damit!

Mittwoch, 27. Oktober 2010

SSIS Skriptkomponente als Datenquelle verwenden für z. B. AMO, MDX Queries etc.

Aufgrund des Feedbacks zum Post über meine AMO Aktivitäten für den Aufbau eines Microsoft Business Intelligence Repositorys, habe ich wieder einen kleinen Webcast aufgenommen. In diesem zeige ich die Verwendung des SSIS Skripttasks als Datenquelle für Analysis Management Objects oder auch MDX Abfragen. Des Weiteren zeige ich auch wie Ihr Euch mit SSIS Test- bzw. Demodaten erzeugen könnt.

Viel Erfolg beim selbst ausprobieren!

 

Sonntag, 24. Oktober 2010

Analysis Services Metadaten mittels AMO in einem SSIS Task auslesen

Kurze Rückmeldung von mir. Bin vom PASS Camp 2010 R2 zurück. Meine Session lief wohl soweit erfolgreich. Das Camp als Ganzes war aus meiner Sicht ein voller Erfolg! Details dazu werden noch folgen!

Bin an der weiteren Integration eines umfassenden Repositorys für die Microsoft BI Umgebung. Ein Aspekt dabei ist der Zugriff auf die Metadaten eines SSAS Cubes mittels Analysis Management Objects. Bin zurzeit am entwickeln einer Komponente für die Integration Services für den direkten Zugriff auf einen Würfel und seine Informationen. Erste Tests mit der Skriptkomponente laufen bereits sehr gut. :-)

image

Donnerstag, 14. Oktober 2010

Microsoft hat auch eine Software für 3D Modelle!

Hätte ich ja fast vergessen! Mal was ganz anderes…

Ich war vorgestern Abend auf dem MS TechTalk zum Windows Phone 7. Da kam unteranderem das Thema Entwicklung von Spielen für das WP7 auf und die Frage woher der Entwickler denn 3D Modelle bekommen könnte bzw. womit er diese erstellen sollte. Es wurden alle Top Tools am Markt genannt. Da fiel mir ein, dass ja Microsoft vor ein paar Jahren ein ähnliches Tool gekauft hatte (bzw. die Company drum rum), ich kam zwar nicht auf den Namen, aber eine Stimme hinter mir erinnerte sich dann: TrueSpace! Dank an den Unbekannten! Yepp, TrueSpace (Caligari) gehört zu MS und TrueSpace gibst schon seit einiger Zeit for-free!

TrueSpace kann meinem Kenntnisstand nach auch Modelle für DirectX (und XNA) erstellen. Habe gerade keine Zeit dieses zu testen, aber hier der Link zum Download.

image

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Excel Cube Funktionen (dynamische CUBEMENGE)

Auf meinen Cast für das Beispiel für die Excel Cube Funktion CUBEMENGE bekam ich nun das Feedback, dass das zum Teil zu schnell ging. Zwar kann ja die Pause Taste gedrückt werden, aber nicht jeder kam mit, wie ich die Zellen denn nun im Excel miteinander verknüpfe. Daher hier nun eine Übersicht darüber:

CUBEMENGE Beispiel

Also, im oberen Ausschnitt aus Excel habe ich eine Liste (keine Excel Liste!) erstellt, welche eine Nummerierung, einen endbenutzerfreundlichen Namen und die jeweilige Beschreibung einer Menge (Set) in MDX enthält. Das läuft zusammen in einer Excel Formel mit der Funktion VERWEIS. Diese holt sich als “Parameter” eine Zahl (oben die “1”). Die Zelle wird aber gefüllt über das Listboxelement, welches ich im eigentlichen Report/Dashboard im unteren Ausschnitt verwende. Diese Listbox holt sich ihre Elemente für die Darstellung wiederum aus der selben Liste.

Die eigentliche Magie steckt aber in der Formel in C3 (untere rote Ellipse) mit der CUBEMENGE Funktion. Wir geben dort als Bezeichner einfach “menge” aus, aber mittels der CUBERANGELEMENT Funktion greifen wir dann in der Spalte D auf die (unsichtbaren) Elemente innerhalb der Menge in C3 zu! Die Elemente in der Spalte D wiederum dienen den CUBEWERT Funktionen in den Spalten E & F als Parameter.

Durch die Auswahl eines Eintrags in der Listbox wird die Ordnungszahl des Eintrags in eine Zelle geschrieben (obere rote Ellipse) und dient der VERWEIS Funktion als Parameter. Das Ergebnis (ein MDX Ausdruck) ist dann der Parameter für die CUBEMENGE Funktion (untere Ellipse).

Hoffe, das hier hat das Konzept noch ein wenig verdeutlicht. Bei Fragen, mich sonst bitte einfach ansprechen!

Dienstag, 12. Oktober 2010

Weiterer Webcast über die Cube Funktionen in Excel (dynamische CUBEMENGE)

Damit habe ich nicht gerechnet! Vielen Dank für das Feedback und die vielen Fragen zu meinem kleinen Cast über die Cube Funktionen in Excel.

Eine Frage kam dabei gleich häufiger: Ist die Funktion CUBEMENGE nun nur statisch? Wo ist dann der wirkliche Vorteil für mich als Controller?

Ok, das kann beantwortet werden.

Nein, es ist sehr wohl möglich CUBEMENGE dynamisch zu nutzen. Es kann sogar die Dimension, Hierarchie und der Level dynamisch ausgetauscht werden. Wie? Das zeige ich in diesem zweiten kleinen Cast! Hoffe, dass dieser wieder ein wenig Licht ins Dunkel bringen kann und noch mehr von den Möglichkeiten der Cube Funktionen in Excel zeigt. Bin mir sehr sicher, dass ich dazu in Zukunft noch ein wenig was zeigen werde.

Sonntag, 10. Oktober 2010

Analysis Management Objects (aka AMO) Overview

Hier ein Slide aus meinem Deck über Analysis Management Objects. Bin gerade am “Aufräumen”, da ich nächste Woche im PASS Chapter Hamburg einen kleinen Vortrag darüber halten werde und in der Woche drauf dann während des PASS Camps das Thema im Detail mit den Teilnehmern durchgehen werde.

AMO Objects Overview

Ich poste das Slide, da ich in meiner Rolle als Coach & Berater immer wieder auf die Meinung treffe, dass die SQL Server Analysis Services sich primär um den OLAP Cube als Objekt drehen. Das ist aber nur bedingt richtig. Zwar ist “der Cube” meist das Ziel in der Arbeit mit den Analysis Services, aber im Vordergrund steht die Arbeit mit der SSAS Datenbank. Ein OLAP Cube ist nur ein Teil dieser Datenbank! Aus diesem Missverständnis heraus entstehen meist irrtümliche Annahmen über den Aufbau von Cubes und der darunterliegenden Strukturen. Als Coach empfehle ich jedem, der mit SSAS zu tun hat, dass er sich bei Zeiten mal näher mit den Analysis Management Objects auseinandersetzt, da “das Codieren” eines Cubes (und damit einer SSAS Datenbank) durchaus neue Erkenntnisse und Einsichten über den Aufbau der Analysis Services bringen kann.

Einladung zum 54. PASS Treffen in Hamburg

Diese Woche ist es wieder soweit! Das monatliche PASS Treffen in Hamburg steht an.

Wir werden uns im Detail die Analysis Management Objects (aka AMO) zum Zugriff auf die SQL Server Analysis Services anschauen und anhand von Codebeispielen lernen, wie diese für den Aufbau von OLAP Cubes auf Basis eines Repositories genutzt werden können. AMO ist bitte nicht zu verwechseln mit ADOMD.NET, welches eher für den Zugriff auf die Daten eines OLAP Cubes genutzt wird.

Details zum Treffen findet Ihr unter http://bit.ly/ciRv5e!

Donnerstag, 7. Oktober 2010

Webcast über Cube Funktionen in Excel

Im Mai diesen Jahres hatte ich einen Blogbeitrag geschrieben über die Cube Funktionen in Excel 2007 & 2010. Die letzten Monate habe ich eine ganze Menge Feedback dazu bekommen. Die Funktionen scheinen bisher nicht so bekannt gewesen zu sein und viele haben sich an meiner Schritt-für-Schritt Anleitung versucht. Von einigen Teilnehmern der Community kam der Wunsch nach einen Video zu dem Thema. Diesem bin ich nun endlich nachgekommen. Hoffe, dass der Einstieg in die Arbeit mit den Cube Funktionen nun noch ein wenig einfacher wird. Viel Erfolg!

Dienstag, 5. Oktober 2010

Erfahrungsbericht SQLBits 7 Konferenz in York, UK

image

So, und schon wieder von was zurück… :-)

Dieses Mal von der größten SQL Server Konferenz in Europa. Der SQLBits Konferenz. Diese fand nun schon zum siebten mal statt. Als Veranstaltungsort wurde die University of York gewählt. Genauer gesagt das Exhibition Center des Heslington Campus in York. Ein modernes Universitätsgelände mit dem entsprechenden geselligen und gelehrigen Charme.

Für mich war es die erste SQLBits. Und nicht genug, ich war auch gleich Sprecher.

Die Konferenz bestand aus drei Tagen:

    • - einem Workshop Tag, also klassische kostenpflichte Pre-Con (Donnerstag)
    • - einem Tag, für den bezahlt werden musste, da “hochwertiger” Content (Freitag)
    • - und einem Community Tag, welcher von Sponsoren finanziert wurde (Samstag)

Die Organisatoren hatten meine Session für den Freitag ausgewählt. Die Session hatte den Titel “The Developer Side of the Microsoft Business Intelligence stack”, welche eine 60 min. Zusammenstellung der vielseitigen Möglichkeiten der Nutzung des Microsoft SQL Servers in Enterprise Business Intelligence und Data Warehouse Umgebungen bot. Durch meine Erfahrung (als Teil von PSG) in Projekten, konnte ich das fast ausschließlich englische Publikum, von denen wiederum wohl fast jeder in irgendeiner Bank in the City of London arbeitete, hoffentlich über die eine oder andere Audit und Compliance Hürde helfen. Als Raum war mir das Lecture Theatre zugewiesen worden, eine Mischung aus Hörsaal und Multiplex-Kino.

Meine Session verlief gut. War ja auch genau mein Thema, hätte noch locker 2-3 Stunden weitergehen können. Hatte im Anschluss noch einige sehr gute Gespräche zu dem Thema. Der Vortrag wird in den nächsten Tagen auf den SQLBits Seiten veröffentlicht werden.

So, nun aber zu der Frage: Wie war denn nun so die SQLBits insgesamt? Lohnt es sich dafür extra nach England zu kommen? Ach ja, wie viele Teilnehmer aus Deutschland denn waren da?

Also, mir hat die Konferenz sehr gut gefallen! Und es lohnt sich definitiv dafür nach England zu kommen! Daher meine SQL Konferenz Empfehlungen fürs nächste Jahr: Besucht die European PASS und nimmt eine SQLBits mit! Eine? Ja, davon gibst immer zwei im Jahr! Der Flug nach England ist günstig und Ihr könnt alles gut mit der Bahn erreichen. Ach ja, also ich glaube, es waren mit mir vier Deutsche (liebe Grüße an Sabrina und Tillmann, welche mir vom Vierten erzählten) dort und Klaus Aschenbrenner aus Österreich.

Vielen Dank an die Organisatoren und Teilnehmer der SQLBits für dieses großartige Event!

Many thanks to the organizers and participants of the SQLBits for this great event!

Wenn Euch das Thema meiner Session interessiert und Ihr mehr darüber erfahren wollt oder gar mit mir diskutieren wollt über Euren eigenen Anforderungen und wie wir diese gemeinsam lösen könnten mit dem MS SQL Server Business Intelligence Stack… dann… kommt zum PASS Camp in der übernächsten Woche in Mettmann bei Neuss! Wir werden dort alles was ich in York gezeigt habe anfassen, ausprobieren, weiterentwickeln, zerlegen und neumachen… ach ja, und wir werden viel diskutieren, Ideen entwickeln und ich werde versuchen, Euch meine Konzepte und Denkweise bei der Entwicklung solcher Lösungen nahezubringen.

Twitter-> #passcamp :-)