Freitag, 19. Juli 2013

xing geht mit seinem neuen Layout wohl den Weg vieler guter Tools

und zwar wurden diese zu Tode optimiert und verloren dann an jeglicher Bedeutung.

Ich schreibe ja selten über etwas anderes als den Microsoft SQL Server und Business Intelligence. Nur irgendwie gehört xing dazu. Und meine Meinung dazu muss mal raus.

xing scheint den Versuch zu unternehmen jedes Profil in eine Art dynamische Infografik zu verwandeln. Netter Gedanke. Leider völlig danebengegangen. Das haben auch schon diverse BI Clients versucht. Funktioniert einfach nicht, weil zum letzten Schliff immer ein Designer gebraucht wird. Und wo wir gerade bei Designern sind. Wo ist das Designpapier von xing, welches uns im Detail erklärt was das da soll? Da hatte zum Beispiel Microsoft seinerzeit, als die Windows Phone Gui noch was mit U-Bahn Systemen zu tun hatte, wesentlich mehr zu bieten.

Ich habe keinen kleinen Monitor. Nur ich komme aus dem Scrollen gar nicht mehr raus. Und erwische mich immer wieder, wie ich auf ein Profil schaue und traurig den Kopf hängen lasse. Ab und wann seufze ich auch ein “Warum…?”. Und dann diese Gesichter, die mich neuerdings durch Bullaugen anschauen. Das mache ich wohl auf anderen Profilen auch. Habe ich xing jemals erlaubt, dass die mein Bild schneiden? Wahrscheinlich stand das in den AGBs. Viele Menschen auf xing haben sich extra schöne Fotos gemacht mit Logos etc. pp. Nun ja, und wenn der Dienstleister, welcher ja auch noch Geld für Premiumdienste verlangt, sich die Freiheit nimmt beliebig die Inhalte seinem Design anzupassen. Was sagt das dann über ihn aus?

xing, mal ehrlich, ich habe noch niemanden getroffen, der Euer neues Design nicht belächelt hat. Ich habe zwar keine Idee, wie ihr aus der Nummer herauskommen wollt, dennoch wünsche ich Euch, dass Ihr eine habt und ganz schnell ein wenig optimiert.

Vor ein paar Jahren gab es so etwas wie ein Test bzw. Qualitätsboard. Man wurde in Hamburg eingeladen und schaute sich neue Designs an und durfte Feedback geben. Irgendwie bin ich da aus dem Verteiler gefallen. Vielleicht war ich schon damals zu kritisch.

Jetzt ist dar ideale Moment für einen (neuen) Dienst, welcher mit einem aufgeräumten Design, durchdachten Networking Funktionen das Thema Business Contacts in Deutschland an sich zieht. Wir erinnern uns, zumindest die Älteren unter uns, xing war mal openBC. Das waren noch Zeiten.

Master Data Services Vortrag von der SQLBits XI ist online

Die Vorträge der SQLBits (UK) Konferenzen werden ja immer aufgezeichnet und nach wenigen Wochen online für jeden ohne weitere Registrierung veröffentlicht. Hier der Link zu meinem Vortrag.

http://www.sqlbits.com/Sessions/Event11/The_Developer_Side_of_Master_Data_Services

image

Die Videobearbeitung ist wieder mal erste Klasse! Ich bin fasziniert davon, dass der “SQLBits Video Mensch” im richtigen Augenblick das Video immer auf Vollbild zoomt usw. Auch hat die Kamera geschafft mir zu folgen. Exzellente Arbeit!

Donnerstag, 18. Juli 2013

The Developer Side of Microsoft Business Intelligence–Slidedeck

Hier noch mal die Folien von dem Vorläufer von meinem SQLSaturday #230 Vortrag. Seinerzeit ging es um die allgemeinen Entwicklermöglichkeiten der BI Plattform von Microsoft. Die Teilnehmer hatten letzten Samstag zum Teil danach gefragt.

Sonntag, 14. Juli 2013

SQLSaturday #230 Rheinland–Und, wie war’s so?

Gestern war nun der zweite deutsche SQLSaturday. Hier ein kurzer Bericht.

Die Lokation. Im Gegensatz zum ersten SQLSaturday in Deutschland, welcher in der Lobby des Microsoft Headquarters in Unterschleißheim stattfand, umgab uns gestern eine Aura des Lernens. Wir waren bei der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg zu Gast. Eine ganz andere Atmosphäre. Ich fand das durchaus angenehm.

Die Sprecher und Sessions. Hatte schon was von einer internationalen Konferenz, da viele nicht deutschsprachige Sprecher dabei waren. Zum Teil hohes Niveau in den Sessions. Hätte gern noch mehr davon sein dürfen. Auch durften sich viele heimische Sprecher das erste Mal auf einer Konferenz ausprobieren. Insgesamt eine Interessante Mischung.

Das Catering. So, zuerst muss erwähnt werden, dass ein SQLSaturday kostenlos für die Teilnehmer ist und nur durch die Sponsoren finanziert wird. Dank an diese! Es gab eine Reihe von kalten Getränken, Kaffee usw. Mittag wurde ganz Hochschulen-mäßig in der Mensa eingenommen. Gab Pasta und Vegetarisches. Zwischendurch Snacks. Natürlich kann man bei so einer Veranstaltung kein Büffet, wie bei einem hochpreisigen Event, erwarten, dass trägt sich von den Kosten einfach nicht. Alle wurden satt, darauf kommt es doch an!

Mein Vortrag. Ich war ja auch Sprecher. Es gab “The Developer Side of Master Data Services”. Ich hatte ihn als “Advanced” eingestuft. Aus gutem Grund, denn es gab viel C# Code zu sehen. Echte “Nerd Demos” mit Konsolenfenstern & Co. :-) Session verlief gut, alle Demos klappten. Publikum ging sehr gut mit. Hat viel Freude gemacht! Dank an alle Teilnehmer meiner Session an dieser Stelle.

Geschenke. Am Ende gab es dann noch einen Verlosungsmarathon, der an die Nerven ging und, by the way, den kleinen Statistiker in mir geweckt hat was die Verteilung der Preise anging, das muss ich noch mal nachrechnen. Der Zufall hat ja bekanntlich kein Gedächtnis.

Vielen Dank an die Organisatoren und die vielen vielen Freiwilligen vor Ort!
Ich freue mich schon auf den nächsten SQLSaturday in Deutschland!

Blink_c8d55728-5579-474d-8a02-7652ecd161fd_11_2013-07-12
Freiwillige am Freitag Abend beim Taschen packen.

Blink_7eba3048-ac23-4615-96f5-bfd559c5b330_7_2013-07-12
Internationales Speaker Dinner am Abend zuvor. Englisch war Pflicht.

Blink_c40c1fed-b874-4375-bb96-c2f3b414b2f9_8_2013-07-13
Gut gefüllte Sessions mit Hochschul-Flair…

Mittwoch, 3. Juli 2013

Controlling für Bundesbehörden & Institute des Bundes

Am Montag hatte ich kurz auf unsere (PSG Projekt Service GmbH) Teilnahme am 17. Bonner Microsoft-Tag für Bundesbehörden hingewiesen. Die Veranstaltung ist auch als “Bonner Behördentag” bekannt. Erstaunlicherweise kamen einige Nachfragen, was denn nun Finanzcontrolling im Public Sector sei?

Vielen Lesern meines Blogs war nicht bewusst, dass wir schon seit 1996 Business Intelligence und Reporting Projekte für Behörden durchführen. Und, zweiter Punkt, vielen war nicht bewusst, dass Behörden auch Data Warehouses, OLAP Cube usw. im Einsatz haben. Okay, die Art und Weise der Modellierung der Daten und der Auswertungen unterscheidet sich schon sehr von denen in der privaten Wirtschaft. Auch die Ergebnisse haben einen ganz anderen Kontext als eine klassische BWA, GuV, Bilanz etc.

Als Beispiele für die Berichte und Berichtsfelder, hier ein kleiner Auszug aus unseren Standardberichten für Bundesbehörden, welche selbstverständlich auf den SQL Server Reporting Serivces (SSRS) basieren:

  • Budgetverwaltung
    • Restmittelübersicht
    • Dezentrale Budgetverwaltung
  • Drittmittelprojekte
    • Mittelverwendungsnachweis
    • Projektfinanzierungsplanung
    • Trennungsrechnung
    • Overheadberechnung
  • Stellenbewirtschaftung und -planung
  • Haushalt
    • Haushaltsüberwachungsliste
    • Haushaltsprognose
  • Controlling
    • Operatives Controlling
      • Gewichtete Hochrechnung
      • Prozesscontrolling
      • Projektcontrolling
    • Strategisches Controlling

Vieles liest sich auf den ersten Blick vertraut, dennoch sind die Berechnungen im Hintergrund teilweise ganz anders als in der klassischen BWL. Ich hoffe, dass ich damit die Fragen zumindest im Ansatz beantworten konnte, was es mit Finanzcontrolling im Public Sector auf sich hat. Bei weiteren Fragen, einfach melden. Das hier ist doch mein Technologie Blog ! :-)

Montag, 1. Juli 2013

17. Bonner Microsoft-Tag für Bundesbehörden im Juli 2013

Heute eine Meldung in “eigener Sache”.

Die PSG Projekt Service GmbH ist beim 17. Bonner Microsoft-Tag für Bundesbehörden in Köln auf Einladung von Microsoft dabei. Wir werden dort einen Vortrag über BI in Bundesbehörden halten. Kompletter Titel ist “Business Intelligence und Finanzcontrolling mit der neuen Microsoft BI-Plattform - Der Weg von manuellen Berichten zum modernen BI-System”. Anhand der Microsoft Referenz zu unserem BI/DWH Projekt beim Umweltbundesamt, werden wir aufzeigen, dass solche Projekte mit dem richtigem Partner durchaus möglich sind und erfolgreich sein können.

Den Vortrag wird im Wesentlichen mein Kollege Jan Streblow (Lead Consultant Public Sector) halten. Für SQL Server Technologie Fragen bin ich auch mit vor Ort.

Details gibt es hier: http://www.microsoft.de/events/bonn

Und von dort aus fahre ich dann gleich weiter nach Bonn zum SQL Saturday #230 !