Dienstag, 9. Dezember 2014

10 Jahre SQL Server Usergroup in Hamburg – PASS Deutschland e.V. feiert !

Hallo PASS’ler im Norden,

hiermit möchten wir zu einem besonderen Treffen der Regionalgruppe Hamburg einladen!

Es gibt etwas zu feiern! Die PASS Deutschland besteht seit 10 Jahren, im Oktober haben wir uns in der Regionalgruppe zum 100. Mal getroffen und wir wollen mit Euch gemeinsam das Jahr gemütlich ausklingen lassen. Deswegen gibt es leckeres Essen und eine Verlosung von Überraschungspreisen.

Bitte bringt gern Kollegen und Freunde mit, die sich auch mit dem SQL Server beschäftigen. Wir freuen uns auf Euch!

Donnerstag, 11. Dezember 2014,
18:00 Uhr bis ca. 20:30 Uhr,
(Vortrag beginnt ab 18:30 und geht bis ca. 20:30 Uhr, davor sorgen wir dafür, dass ihr nicht verhungert…)

in der MICROSOFT Niederlassung Hamburg (Adresse unten)

Thema: SQL Server Data Tools für Datenbankentwickler von Peter Horst
”Wir werden das Entwickeln von Datenbankanwendungen mit den Microsoft SQL Server Data Tools kennenlernen. Themen wie Delta-Deployment auf unterschiedliche Datenbankschemaversionen, Refactoring, Code-Analyse & Datenbank Unit Test werden nicht fehlen.”

Wir treffen uns bei:
Microsoft Deutschland GmbH
Geschäftsstelle Hamburg
Gasstraße 6a
22761 Hamburg

Kostenlose Parkplätze befinden sich hinter dem Gebäude. Der Parkplatz ist
über die Rampe mit dem Schild "Microsoft Kunden" erreichbar.

Nur wenige Minuten zu Fuß ist der S-Bahnhof Bahrenfeld entfernt (S1/S11).

Ansprechpartner vor Ort: MS Empfangs-Team, Cornelia Matthesius und Sascha Lorenz.

Wir bitten um eine vorherige Anmeldung per Email an: slo@sqlpass.de

Wichtig: Wir benötigen die Anmeldungen 2 Tage vor dem Treffen, da wir uns
2014 bei Microsoft treffen können und dort Besucherausweise ausgestellt
werden! Spontane Teilnehmer sind dennoch willkommen. ;-)

Power BI - SQL Server Konferenz 2015

120x600_SQL_Server_Konferenz7[4][4]Wie ich auch schon in diesem Blogpost angemerkt habe, ist die kommende SQL Server Konferenz in Darmstadt ein ganz besonderes Event. Daher möchte ich in den kommenden Tagen einige Sessions im Detail vorstellen.

Microsoft BI vNext (Neues aus der Welt von Power BI)
”In den letzten hat Microsoft stark im Bereich Self Service BI investiert und die diversen Produkte unter dem Label PowerBI zusammengefasst. In diesem einführenden Vortrag stellt Frank Geisler die Produkte PowerQuery, PowerPivot, PowerView und PowerMap vor. Es wird gezeigt wie man über PowerQuery Daten in eine PowerBI Lösung importieren kann, wie man dann mit Hilfe von PowerPivot ein Datenmodell aufbaut um dieses dann mit PowerView und PowerMap zu visualisieren. Zum Schluss des Vortrages wird noch gezeigt wie man die fertige Lösung auf der PowerBI Website bereitstellen und mit Q&A abfragen kann.”

Von:

Frank Geisler ist geschäftsführender Gesellschafter der GDS Business Intelligence GmbH und beschäftigt sich in seinem Unternehmen mit dem Microsoft BI Stack und SharePoint Lösungen. Dabei legt er als MCSE – Business Intelligence und MCSE – Data Plattform sowohl Wert auf die Administration als auch die Entwicklung von BI Systemen und kennt den SQL-Server seit der Version 6.5 und SharePoint seit dem Projekt „Tahoe“. Frank hält des Öfteren Vorträge auf Konferenzen, an Universitären oder Usergroup-Treffen und schreibt regelmäßig Artikel für verschiedene deutsche Fachzeitschriften. Außerdem hat er schon einige Bücher veröffentlicht, unter anderem hat er ein grundlegendes Buch zum Thema „Datenbanken“ geschrieben und ist Mitautor der „SharePoint für Dummies“-Bücher. Er gehört zu den Gründungsmitgliedern der PASS Deutschland e.V. und ist zusammen mit Klaus Höltgen Chapter Leader der Regionalgruppe Ruhrgebiet. Für seine Community Arbeit ist Frank im Juli 2014 zum MVP SQL Server ernannt worden.

&

Volker Hinz ist führender Lösungsberater für Business Intelligence im Großkundenvertrieb der Microsoft Deutschland GmbH. Architekturberatung rund um SQL, BI und Office-Themen sowie deren Integration in heutige Kundenumgebungen gehört zu seinen Schwerpunkten.

Montag, 8. Dezember 2014

Azure ML (Machine Learning) – SQL Server Konferenz 2015

120x600_SQL_Server_Konferenz7[4]Wie ich auch schon in diesem Blogpost angemerkt habe, ist die kommende SQL Server Konferenz in Darmstadt ein ganz besonderes Event. Daher möchte ich in den kommenden Tagen einige Sessions im Detail vorstellen.

”How to do Analytics with Azure ML
Diese Session zeigt End-to-End wie man große Datenmengen mit Azure ML analysiert, Vorhersagen generiert und diese in Power BI visualisieren und aus Geschäftsanwendungen nutzen kann. Demo-lastig. “

Von:

Artus Krohn-Grimberghe
Dr. Artus Krohn-Grimberghe has spent the past 6 years immersed in advanced data mining topics. He currently works as assistant professor for Analytic Information Systems and Business Intelligence in Germany. His research focuses on data mining algorithms for e-commerce and mobile business. When he isn’t researching new algorithms or teaching, he is consulting for predictive analytics clients.

Martin Vach
Martin Vach ist führender Lösungsberater für Business Intelligence im Großkundenvertrieb der Microsoft Deutschland GmbH. Architekturberatung rund um SQL, BI und Office-Themen sowie deren Integration in heutige Kundenumgebungen gehört zu seinen Schwerpunkten.

Freitag, 5. Dezember 2014

Azure Search – SQL Server Konferenz 2015

120x600_SQL_Server_Konferenz7Wie ich auch schon in diesem Blogpost angemerkt habe, ist die kommende SQL Server Konferenz in Darmstadt ein ganz besonderes Event. Daher möchte ich in den kommenden Tagen einige Sessions im Detail vorstellen.

“Looking for Answers with Azure Search
Want to learn how to search your massive data repositories in Azure?
Want to learn how to find value from your data quickly?
Azure search is a new offering from Microsoft. Being able to search your data repositories at scale is something Azure cloud users have been screaming for. Well now it is here so come to this session and learn how to use Azure search.”

Von Allan Mitchell

“I work with companies helping them to decide how best to store their data
Key/Value (Redis)
Document (DocumentDB, Mongo)
Relational (SQL Server)
NoSQL (Hadoop/HBase)
I also help customers to decide on whether a move to cloud based offerings makes sense. The Azure platform from Microsoft has a lot to offer and it isn't necessarily a Cloud/On Premise binary choice. Hybrid scenarios make a lot of sense too. I also work with customers who have large scale or interesting data movement requirements. This could be batch processes which are complex or real-time sensor and telemetry data.”

Montag, 1. Dezember 2014

Azure Data Factory und SSIS – SQL Server Konferenz 2015

120x600_SQL_Server_Konferenz

Wie ich auch schon in diesem Blogpost angemerkt habe, ist die kommende SQL Server Konferenz in Darmstadt ein ganz besonderes Event. Daher möchte ich in den kommenden Tagen einige Sessions im Detail vorstellen.

Azure Data Factory und SSIS: Neue Wege zur Ochestrierung von Cloud und On Prem

Mit der Azure Data Factory (ADF) hat Microsoft einen neuen Managed Service in Azure herausgebracht, welcher für das Laden und Aufbereiten von Datenströmen aus der Cloud und on Prem neue Wege geht. In dieser Session werden wir einen tieferen Einblick in die Technologie erlauben, schauen uns LIVE an wie man mit JSON und PowerShell eine "Fabrik" erstellt, Pipelines baut und den Betrieb monitored. Natürlich blicken wir auch in Richtung Zukunft und auf das was ADF im Unterschied zu unserem "Liebling" SSIS bietet.

Von Tillmann Eitelberg & Oliver Engels :

Tillmann Eitelberg ist Geschäftsführer der oh22information services GmbH und hat sich mit seinem Unternehmen auf die Themengebiete Datenqualität, Datenintegration und Master Data spezialisiert. Er schreibt regelmäßig über diese Themen sowie seine kleine Leidenschaft Spatial Data in seinem Blog unter www.ssis-components.net und hat verschiedene SSIS Komponenten bei Codeplex veröffentlicht. Tillmann ist SQL Server MVP. Den PASS Deutschland unterstützt er als 2. Vorsitzender, als Chapter Leader für die Region Köln/Bonn/Düsseldorf sowie als Regional Mentor Germany für PASS Global.

Oliver Engels ist Vorstandsvorsitzender der oh22data AG, Bad Camberg im Taunus. Er gehört zur Spezies der Betriebswirte, die es nicht lassen können, sich mit IT Themen auseinander zu setzen. Das macht er jetzt bereits seit über 20 Jahren mit dem Schwerpunkt auf Marketing- und Vertriebssystemen.
Er beschäftigt sich intensiv mit CRM, Datenqualität, Business Intelligence, Enterprise Reporting und der Analyse von Marketing- und Vertriebsdaten. Den MS SQL Server beschäftigt er seit der Version 4. Er gehört zu den Gründungsmitgliedern der PASS Deutschland, ist 1. Vorsitzender, Chapter Leader Rhein/Main sowie Regional Mentor Germany für PASS Global. Oliver ist SQL Server MVP und im Microsoft Advisory Board für SQL Information Services. Wenn er sich mal nicht mit Daten beschäftigt, dann ist er draußen in der Natur, sei es mit seinen Golden Retrievern im Wald oder mit den Wanderstiefeln auf matschigen Trails.

Sonntag, 30. November 2014

SQL Server Konferenz 2015 – I’m speaking

SQL_Server_Konferenz_ImSpeaking

Die Zeit rennt mal wieder. Die nächste SQL Server Konferenz ist schon wieder komplett geplant. Am 03. – 05.02.2015 in Darmstadt im darmstadtium gibt es wieder zahlreiche Sessions zum Thema Microsoft SQL Server und Data Plattform.

Die SQL Server Konferenz in Zahlen zusammengefasst: 40 Sessions, 4 Tracks, 38 Sprecher, 20 MVPs, 17 internationale Sprecher und damit ist die SQL Konferenz ein internationale Format geworden und für unsere Region einmalig. Und das Ganze zu einem Hammerpreis!! 

Ich bin wieder als Sprecher für die Konferenz ausgewählt worden, was mich sehr freut. Es wird um das sehr spannende Thema Data Vault gehen. Den Vortrag werde ich gemeinsam mit meinem PSG Kollegen Jan Streblow halten, welcher auch Erfahrung in Projekten mit diesem Data Warehouse Ansatz sammeln konnte.

“Data Vault in der Praxis mit dem SQL Server

Data Vault ist als alternativer Modellierungsansatz für Data Warehouse Umgebungen mittlerweile sehr bekannt geworden. Dennoch fehlt vielen Teams noch die Praxis zur Bewertung der Methode, um in der Architekturphase eines Data Warehouse eine Entscheidung begründen zu können.

Diese Session gibt Entscheidern und Entwicklern einen Überblick über die in der Methode vorgeschlagenen Artefakte, skizziert einen Architekturansatz für das sogenannte Core Data Warehouse und zeigt die Vorteile auf gegenüber der klassischen Denormalisierung im Data Warehouse in der Realisierung mit dem SQL Server und den SQL Server Integrationen Services.

Gezeigt werden Beispiele aus den Bereichen der privaten Wirtschaft und der öffentlicher Verwaltung.”

Dienstag, 8. Juli 2014

SQL Server Usergroup Emsland in Lingen – PowerShell 101 für SQL Admins

Am 24.07.14 werde ich die neue SQL Server Usergroup in Lingen im Emsland mit einem Vortrag unterstützen. Die Gruppe wird von William Durkin moderiert.

Start ist um 17:30 Uhr bei der IT-Emsland, Kaiserstraße 10B, 49809 Lingen (Ems). Dort soll es auch Parkplätze geben. Im Anschluss an das Treffen ist noch ein wenig Socializing in einem Lokal geplant.

Mein Vortrag wird “PowerShell 101 für Administratoren” sein, welchen ich auch bereits auf dem SQLSaturday #313 gezeigt hatte. Da ich mehr Zeit habe, werde ich auch ein wenig mehr ins Detail gehen können. ;-)

Und als kleine Besonderheit ist das wohl mein erster Vortrag, welchen ich als SQL Server MVP halten werde. Mal schauen, wie das so ist. Ich freue mich auf Lingen!

Donnerstag, 3. Juli 2014

SQL Server MVP (Microsoft Most Valuable Professional)

Es ist tatsächlich passiert. So sieht sie also aus, die Mail von Microsoft, welche einem zum MVP macht.

image

Diese Auszeichnung ist eine ganz besondere Ehre für mich. Vielen Dank an Alle die mich vorgeschlagen und in das Programm “geschubst” haben! ;-)

Seit nun fast genau 10 Jahren organisiere ich Usergroup Treffen (Im September das 100. Treffen in Hamburg), spreche auf Veranstaltungen und erstellen Online-Inhalte wie Blogposts und Webcasts. Meinen neuen Status als MVP und die damit verbundenen Möglichkeiten möchte ich nutzen, um der SQL Server Community noch mehr zur Seite zu stehen mit meinen Ideen und Erfahrungen aus dem SQL Server Alltag.

Hier ein wenig Erläuterung direkt von Microsoft zum MVP Award.

Montag, 30. Juni 2014

SQL Server PowerShell Vortrag vom SQLSaturday #313

Hier noch mal alle Folien zu meinem Einführungsvortrag PowerShell für SQL Server Administratoren.

 
 

SQLSaturday #313 – Rheinland – Und, wie war's dieses Mal so?

Wie die Zeit vergeht. Letztes Wochenende war schon wieder ein SQLSaturday in Deutschland. Wir sind bei #313 angekommen, auch bekannt als #sqlsatrheinland.

Eigentlich war Vieles wie beim letzten SQLSaturday (#230) an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Super Veranstaltung, alles gut organisiert durch viele freiwillige Helfer.

Das Essen. Es muss erwähnt werden, dass ein SQLSaturday kostenlos für die Teilnehmer ist und nur durch die Sponsoren finanziert wird. Vielen Dank an diese! Wie letztes Jahr auf hohem Uni Niveau.

Meine Session verlief sehr gut und ich hoffe, ich konnte einen guten Einstieg in Windows PowerShell für SQL Server geben. Es hat großen Spaß gemacht! Die Folien habe ich bereits hochgeladen. Folien für PowerShell 101 für SQL Server Admins

Geschenke. Am Ende gab es dann wieder einen Verlosungsmarathon, welchen wir ein wenig optimiert haben. Wir werden besser und schneller! Und viel Spaß mit der Xbox One und Playstation. ;-)

Dieses Jahr gab es am Freitag keine Precons, sondern einen Big Data Hackathon. Dieser wurde genau wie der SQLSaturday sehr gut angenommen.

Vielen Dank an die Organisatoren und die vielen vielen Freiwilligen vor Ort!
Ich freue mich schon auf den nächsten SQLSaturday in Deutschland!

image

Impression vom Big Data Hackathon.

imageimage

Big Data und Cloud Experten Scott Klein und Sascha Dittmann haben den Freitag moderiert.

image

Natürlich gab es auch wieder ein internationales Speaker Dinner ! Wusstet Ihr, dass es Bönnsch gibt?

image

Und dieses Selfie von Niko Neugebauer wird wohl in die Geschichte des SQL Servers eingehen!

Freitag, 20. Juni 2014

SQL Server PowerShell ? Lohnt es sich überhaupt damit zu beschäftigen ?

Diese Frage wurde mir in den letzten Tagen häufig gestellt, als es sich herumgesprochen hat, dass ich auf dem SQLSaturday #313 einen Crashkurs PowerShell für SQL Server Administratoren halte.

Und warum gerade ich? In den letzten Jahren bin ich ja eher nicht durch das Thema Administration in der Öffentlichkeit aufgefallen. Bin doch eher der BI Entwickler, welcher durch konsequente Nutzung der Möglichkeiten vieles im BI Projekt als auch im späteren Betrieb automatisiert.

Da PowerShell vereinfacht gesagt eine Shell ist, mit welcher das .NET Framework sehr komfortabel genutzt werden kann, bin ich wieder voll im Spiel und gefühlt ist meine SQLSat Session quasi die Fortsetzung vieler meiner Community-Projekte und Vorträge in denen ich mit .NET Bibliotheken gearbeitet habe.

Nur warum PowerShell für den SQL Server? “Wir” haben doch T-SQL und eine Menge an Komfortfunktionen rund um den Betrieb eines SQL Servers.

Da schaut es bei den Kollegen für Exchange Server oder SharePoint Farmen schon ganz anders aus. Die können sich mittlerweile ohne PowerShell gefühlt keinen Meter bewegen. Viele Funktionen sind, so wurde mir zugetragen, auch NUR noch über PowerShell erreichbar. Daher ist in diesen Communities das Thema auch wesentlich populärer als bei “uns”.

Also, wozu braucht nun ein SQL Administrator PowerShell?

Brauchen zurzeit noch nicht zwingend, dennoch ist es schon äußerst nützlich und zwar immer dann, wenn etwas automatisiert werden soll, was außerhalb des SQL Servers liegt. Oder wenn einfach mal der SQL Server Dienst selbst an der Reihe ist.

Neben meinem Community Leben beschäftige ich mich sehr intensiv mit Administration. Meine Kollegen bei der PSG verantworten große und komplexe SQL Server Umgebungen, welche zum Teil auch global und rund um die Uhr genutzt werden. Da ist das Thema Standardisierung und Automatisierung sehr wichtig, um einen konstant robusten Betrieb zu ermöglichen. Und der Betrieb betrifft häufig auch das Betriebssystem, Storage-Systeme, AD-Gruppen, Virtualisierung etc. pp. Vieles ließe sich sehr wahrscheinlich mit ein wenig Kreativität nativ in T-SQL lösen (und ich hätte einen Wahnsinnsspaß mir das auszudenken), nur hat sich um die SQL Server Welt herum im Microsoft Eco-System PowerShell als das Allzweckwerkzeug für viele Aufgabenstellungen entwickelt.

Und dann, dann ist da noch die Cloud. Ja, die Cloud. Und so richtig sinnvoll werden Szenarien in der Cloud erst, wenn der Grad an Automatisierung sehr hoch ist. Ich weiß, dass bei dem Thema noch viele Mitglieder aus der Community zusammenzucken und ein leises “das wird nie bis zu mir kommen…” von sich geben. Dennoch stelle ich in der Zusammenarbeit mit Microsoft fest, dass immer mehr Kunden die Einsatzmöglichkeiten von Azure prüfen oder gar schon am implementieren sind. Und auch hier ist eine Automatisierung der Provisionierung von Cloud Diensten am einfachsten mit PowerShell zu erreichen.

PowerShell soll kein Ersatz für das administrative T-SQL sein und vieles lässt sich auch sehr gut wenn nicht sogar einfacher damit abbilden. Dennoch ist PowerShell eine gute Ergänzung für die tägliche Arbeit und ermöglicht neue einfachere Lösungen.

Gebt PowerShell eine Chance, schaut Euch die grundlegenden Konzepte an und entscheidet dann.

Dienstag, 3. Juni 2014

SQLSaturday #313 - PowerShell Crashkurs – Early Access

Wie schon gepostet, bin ich beim SQLSaturday #313 dabei.

Daher möchte ich die Gelegenheit nutzen und beim nächsten Treffen der Hamburger SQL Server Community am 12.6. bei Microsoft eine Vor-Version meines PowerShell Vortrags geben. Ich würde mich sehr freuen, wenn wieder viele von Euch dabei sind und mir Feedback geben.

Wir treffen uns am 12. Juni 2014 um 18:30 bei:

Microsoft Deutschland GmbH
Geschäftsstelle Hamburg
Gasstraße 6a
22761 Hamburg

Kostenlose Parkplätze befinden sich hinter dem Gebäude. Der Parkplatz ist über die Rampe mit dem Schild "Microsoft Kunden" erreichbar.
Nur wenige Minuten zu Fuß ist der S-Bahnhof Bahrenfeld entfernt (S1/S11).

Wir (PASS Hamburg) bitten um eine vorherige Anmeldung per Email an: slo@sqlpass.de, damit wir die Größe des benötigten Konferenzraums vorher abstimmen können. Es haben sich schon einige Teilnehmer angemeldet.

Montag, 26. Mai 2014

SQLSaturday #313 – Rheinland 2014 – Ich bin als Sprecher dabei

Es ist schon wieder Zeit für einen SQLSaturday in Deutschland. Am 28. Juni 2014 trifft sich die SQL Server Community abermals in den Räumen der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Und, ich darf wiederholt als Sprecher dabei sein. Vielen Dank!

Dieses Mal werde ich aus der Praxis meiner Kollegen bei der PSG und meinen Erfahrungen als Architekt und Coach berichten. Das Thema ist “PowerShell 101 für SQL Administratoren” und hat als Inhalt wie Administratoren diese Microsoft Technologie in Enterprise Szenarien erfolgreich einsetzen können, um den Betrieb von SQL Server Farmen und BI Umgebungen deutlich zu vereinfachen.

Wir stellen immer wieder fest, dass sich bisher nur wenige SQL Server Administratoren mit PowerShell beschäftigt haben. Das kann diverse Gründe haben. Daher möchte ich die Gelegenheit nutzen und einen Überblick und Crashkurs geben. Neben dem Fokus auf die “klassische” Administration gehe ich auch auf die Möglichkeiten für Entwickler ein, wie sie den späteren Betrieb einer Lösung mit PowerShell bereits in der Planungsphase deutlich vereinfachen können. Für den geneigten BI-Berater wird natürlich auch genug dabei sein, um zumindest die Technologie in der Zukunft bewerten zu können.

Ich freue mich auf die Veranstaltung!

Dienstag, 6. Mai 2014

Hamburger SQL Server Usergroup (PASS Deutschland e.V) Treffen im Mai 2014

Wie jeden Monat trifft sich die Hamburger SQL Server Community auch im Mai wieder. Wir steuern das 100. Treffen an, aber noch ist es nicht ganz so weit.

Im Mai wollen wir gemeinsam über Best Practices für Data Warehouse Lösungen mit dem SQL Server diskutieren.

Dabei wollen wir die Wahl der Werkzeuge erörtern (SSIS vs. pures T-SQL), Modellierungen ansprechen (Kimball vs. Data Vault) und viele weitere Themen (DWH: Kunst oder Handwerk) untersuchen, welche im Rahmen der Diskussion aufkommen werden. Das verspricht in Summe ein sehr interessanter Abend zu werden.

Wir treffen uns am 14. Mai 2014 um 18:30 bei:

Microsoft Deutschland GmbH
Geschäftsstelle Hamburg
Gasstraße 6a
22761 Hamburg

Kostenlose Parkplätze befinden sich hinter dem Gebäude. Der Parkplatz ist über die Rampe mit dem Schild "Microsoft Kunden" erreichbar.
Nur wenige Minuten zu Fuß ist der S-Bahnhof Bahrenfeld entfernt (S1/S11).

Wir bitten um eine vorherige Anmeldung per Email an: slo@sqlpass.de, damit wir die Größe des benötigten Konferenzraums vorher abstimmen können. Es haben sich schon einige Teilnehmer angemeldet.

Freitag, 7. Februar 2014

Clipboard Calculator – Neue Version

Im Januar habe ich ein neues kleines Tool von mir vorgestellt, den Clipboard Calculator.
Von der Menge an Feedback und den Download Statistiken war ich sehr überrascht. Anscheinend haben viele von Euch auf genau so etwas nur gewartet.
Nun wurde es Zeit für eine erste kleine Erweiterung. Der Dialog wurde ein wenig vergrößert. Hinzugekommen ist eine Historisierungsfunktion für die errechneten Summen und um ein Feld, welches immer die Differenz zwischen dem aktuellen “großen” Wert und dem in der Listbox selektierten Wert ausgibt. Die letzten Wochen haben gezeigt, dass sich damit Summen in Data Warehouse Entwicklungen usw. leichter mal schnell im Management Studio verproben lassen ohne immer alles aufzuschreiben oder weitere Tools zu bemühen.
image
Die aktuelle Version findet Ihr als Download wieder am bekannten Ort.
Und wieder bin ich für Feedback dankbar. Als Nächstes kommt dann die Formatierung der Werte dran. Versprochen! 

Dienstag, 4. Februar 2014

In-Memory OLTP in SQL Server 2014 - Das Erlebnis (PASS Deutschland e.V. Treffen)

Am Donnerstag, den 13. Februar 2014, trifft sich wieder die Hamburger PASS Gruppe. Thema ist dieses Mal das für viele Kunden wohl spannendste Feature des SQL Server 2014, die In-Memory OLTP Funktion.

Hier der Abstract meiner Session:

“Der SQL Server 2014 steht als Major Release vor der Tür und für viele Kunden ist die In-Memory OLTP Technologie das wohl spannendste Feature. In dieser Session möchten wir die Gelegenheit geben sowohl einen ersten Einblick in die Technologie zu erhalten als auch die Geschwindigkeit live erleben zu können. Des Weiteren wird gezeigt, wie im eigenen Lab mit der CTP 2 erste  Beispiele getestet werden können, um ein Gefühl für die Möglichkeiten zu bekommen.

Diese Session spricht speziell sowohl Entwickler (Inhouse/ISVs) als auch Administratoren an. Das Thema ELT-Strecke wird ebenfalls bedient, daher auch für BI’ler sicherlich von Interesse. Vom technischen Level her darf auch gerne eine Kollegin/ein Kollege mit Budget Verantwortung mitgebracht werden.”

Das Treffen findet wieder ab 18:30 Uhr in der Microsoft Niederlassung Hamburg statt:

Microsoft Deutschland GmbH
Geschäftsstelle Hamburg
Gasstraße 6a
22761 Hamburg

Bitte meldet Euch vorher rechtzeitig unter rgv_hamburg@sqlpass.de an, weil wir aufgrund des Themas mit sehr vielen Interessierten rechnen. Vielen Dank!

Mittwoch, 15. Januar 2014

Review und Reflektion meiner Data Warehouse Beiträge der letzten Jahre

2014 wird das Jahr der Jubiläen für mich. 20 Jahre eigene Firma, PSG Projekt Service – The SQL Server Company. 10 Jahre PASS Deutschland e.V. und das 100. PASS Treffen in Hamburg.

Da blickt man doch gerne mal zurück und schaut, was man so die letzten Jahre gemacht hat. Hier meine Reflektion meiner Blogposts zum Thema Data Warehouse. Einige davon sind laut den Statistiken zu echten Klassikern geworden und viele Kontakte sprechen mich heute noch auf diese an. Dauerbrenner ist natürlich das Mysterium des Repositorys in DWH/BI Projekten. Dazu habe ich auch international Vorträge gehalten.

Speziell die von mir vorgeschlagene Architektur eines Job Pools bzw. einer Job Queue für die automatische Skalierung von Aufgaben im Rahmen einer ETL/ELT-Strecke hat in vielen Projekten Anwendung gefunden und wurde über meine Vorträge auch außerhalb meines Kundenkreises in vielen Unternehmen adaptiert.

Vielleicht ist es mal an der Zeit einen Post zu verfassen, welcher die wichtigsten Designpunkte zusammenfasst, um eine entsprechende Führung in Projekten zu geben. Mal schauen.

Hier in chronologischer Reihenfolge die Blogposts zum Thema Data Warehouse Architektur. Jeweils mit einem Kommentar aus heutiger Sicht dazu.

2013 - SQL Server Data Warehouse – One Queue Pattern (OQP)
Für mich mittlerweile die Grundlage einer skalierbaren DWH Architektur.
Noch lesenswert? Definitiv ja!

2012 - SQL Server Data Warehouse - Ein erster Entwurf
Hier habe ich den Titel eventuell ungünstig gewählt. Es ging mir hier primär um die SQL Server Technologien, welche ein DWH ausmachen sollten.
Noch lesenswert? Auf jeden Fall, da vieles von dem am Anfang häufig ausgelassen wird.

2012 - SQL Server Data Warehouse - Mehr als nur SSIS !
Da hatte ich gerade mal wieder die Erfahrung gemacht, dass SSIS mit einem DWH verwechselt wird und dem Trend, dass DWHs bei der richtigen Auswahl eines BI Tools eigentlich total überflüssig sind.
Noch lesenswert? Leider ja.

2012 - Datenvirtualisierung vs. ETL / ELT Prozess
Ein weiteres Standort Statement zum Thema Datenvirtualisierung.
Noch lesenswert? Ja.

2012 - Datenvirtualisierung mit Master Data Services (und weiteren SQL Server Diensten) unterstützen
Das Thema Datenvirtualisierung war da gerade in einem Projekt Thema geworden bzw. das Verständnis dafür, da diese Disziplin eigentlich in jedes ernsthafte DWH gehört.
Noch lesenswert? Nur zu, ja!

2012 - Change Data Capture (CDC) mittels Metadaten Strukturen steuern
Eigentlich eine Einladung zu einem Vortrag von mir, dennoch der Hinweis, dass man doch bitte alle seine technischen Prozesse, wie zum Beispiel CDC, auch gern mittels eines mehrstufigen Repositorys steuern darf und vielleicht sogar sollte, um sich die Verwaltung bzw. die Beherrschbarkeit seiner Lösung zu vereinfachen.
Noch lesenswert? Nun ja, Thema ja, nur steht da in Summe wenig im Detail. Für mehr Informationen einfach fragen.

2011 - MERGE in T-SQL – Der unbekannte Befehl im BI Projekt für ELT
Grundlagen zum MERGE Befehl für ELT Skripte. Ein Klassiker!
Noch lesenswert? Natürlich!

2011 - MDXScript Service – Repository driven calculations
Ein kurzer Artikel, welcher aber eine sehr gute Idee skizziert, welche ich in einigen “komplexeren” Analysis Services Projekten verwende, um fast schon magische Dinge mit einem multidimensionalen Raum zu machen.
Noch lesenswert? Auf jeden Fall!

2011 - SSIS (Integration Services) – ETL vs. ELT Lösung?
Ein Klassiker aus vielen Meetings! Was ist ETL und ELT? Und warum sind wohl viele SSIS Lösungen eher ein ELT als ein “echtes” ETL? Und was ist gut oder schlecht daran? Es kommt eigentlich nur auf die bewusste Entscheidung in der Architektur an, dann ist alles gut!
Noch lesenswert? Definitiv Ja! Immer noch aktuell.

2011 - SSIS (Integration Services) als ETL Lösung – Entscheidungen vor dem Einsatz
Hier ging es mir um Grundlagen vor einem überstürzten Beginn einer Lösung mit den SSIS.
Noch lesenswert? Leider ja.

2011 - Landing Area (Zone) im SQL Server Data Warehouse
Ein Plädoyer für die Nutzung einer Landing Area/Zone im DWH bzw. ETL/ELT. Nenne das auch gern mal Stage-0.
Noch lesenswert? Klar! 

2011 - Der Presentation Layer im Allgemeinen und speziell in einem SQL Server Data Warehouse
Hier hatte ich ein paar Visualisierungen aus einem Proof-of-Concept wiederverwendet und mir Gedanken über die notwendige Abstraktion im DWH gemacht.
Noch lesenswert? Nicht wegen der Grafiken. Die Abstraktion ist immer noch wichtig!

2011 - Die reine Lehre vom SQL Server Data Warehouse Entwurf…
Okay, der Titel war eine gewollte Provokation. Dennoch ging es mir hier um die notwendige Granularität für ein DWH in Kontext eines SQL Server BI Projektes. Attribute stehen auch noch heute im Mittelpunkt meiner Architekturen.
Noch lesenswert? Sicherlich.

2011 - Meine Top 10 Ratschläge für komplexere SQL Server BI Projekte aus dem PASS Vortrag vom 9.3.2011 in Hamburg
Kurze Top 10 Liste für BI Projekte. Und ja, diese Ratschläge gebe ich heute noch genau in dieser Form.
Noch lesenswert? Klar.

2011 - Coaches’ Hell: Wie entwickle ich denn jetzt so ein Vorgehensmodell für Microsoft Business Intelligence Projekte?
Hier kam ich vom Vorgehensmodell zum Cube. Und dabei meinte ich eigentlich wieder mal das einzelne Attribute.
Noch lesenswert? Bedingt, dazu gab es zwischenzeitlich wesentlich bessere Vorträge von mir. Gut als Einstieg in Cube Räume.

2011 - Coaches’ Diary: Wie verwende ich SSIS & SSAS in Business Intelligence Projekten mit dem SQL Server denn nun wirklich richtig?
Und hier wieder das beliebte Thema: Wie macht man es denn nun richtig?
Noch lesenswert? Sicher!

2011 - Wieder einmal das Repository… oder auch Repository driven BI / everything in SQL Server FAQ…
Hier ging es mir um meinen Liebling, das Repository. Und um DSL bzw. meine PSLs. Da ich häufig in Projekten mit einer großen Anzahl von Servern etc pp unterwegs bin, hat sich dieses Vorgehen bewährt. Steuerung von über 1000 SQL Servern wird sonst leicht “anstrengend” im Betrieb.
Noch lesenswert? Immer noch die Grundlage für viele Architekturen!

2010 - Nutzung eines Jobpools in Business Intelligence Umgebungen
Noch so ein Klassiker, welcher noch heute dabei ist. Der Jobpool für die Skalierung von Farmen mit SSIS und vergleichbaren Diensten.
Noch lesenswert? Auf jeden Fall!

2010 - Die verwendeten Spalten und Tabellen einer beliebig komplexen SQL Query ermitteln
Hier mal etwas technisches und dabei nützlich. Dieses Vorgehen kommt u.a. in vielen DWHs zum Einsatz, um die Hotspots für die Nutzung zu ermitteln. Für Analysis Services habe ich so etwas auch, bisher aber nicht publiziert.
Noch lesenswert? Für DWH Entwickler quasi Pflicht.

2010 - Überlegungen über den Aufbau eines Repositorys in einer Business Intelligence Umgebung
Das Repository hat mich schon immer begleitet als Thema.
Noch lesenswert? Für den Einstieg ja.

2010 - Reifegradmodelle im Projektmanagement
Und noch so ein Klassiker! Jedem DWH/BI Projekt sein Reifegradmodell. Allein schon für das Projekt Marketing unverzichtbar. Und noch heute stresse ich “meine” Studenten an der Hochschule, wenn ich meinen Betrag zum Kurs über Konzeptarbeit und Reifegrade gebe.
Noch lesenswert? Aber so etwas von!

-- Dann kam eine Phase mit sehr viel Client Entwicklungen. Mache ich heute auch noch, sprechen wir ein anderes Mal drüber. :-)

2005 - Und was ist nun ein Data Warehouse?
Das war der Versuch einer Definition zum Thema DWH. Nun ja.
Noch lesenswert? Nur für Leser, welche weder Inmon noch Kimball kennen.

2005 - Was ist eigentlich Business Intelligence?
Okay, das war mal kurz.
Noch lesenswert? Geht so, die Welt wurde seit 2005 nicht weniger kompliziert. Wer hat denn 2005 wirklich an Big Data gedacht…

Donnerstag, 9. Januar 2014

Clipboard Calculator

Gestern hat ein kleines Tool spontan das Licht der Welt erblickt, welches ich jetzt schon nicht mehr in meinem SQL Alltag missen möchte.

Kurz die Geschichte dazu: Auf dem gestrigen PASS Treffen in Hamburg habe ich einen Vortrag über die Grundlagen der sogenannten Fenster Funktionen im SQL Server 2012 gehalten. Das sind u.a. Aggregat Funktionen wie SUM mit der OVER Klausel. Da geht es dann um Summen, fortlaufende Summen usw. Das Ganze wird recht schnell recht zahlenlastig.

Ich möchte in diesem Post gar nicht weiter auf die Fenster Funktionen eingehen. Vielmehr möchte ich über Ergebnisse im SQL Server Management Studio schreiben.

Hier ein Beispiel für eine meiner Abfragen gestern. Die zweite Spalte enthält immer die Summe vom Salesamount der aktuellen Zeile und den zwei Zeilen davor.

image

Um so etwas zu demonstrieren oder auch zu testen, kann man entweder Kopfrechnen üben oder, sofern vorhanden, die markierten Zellen kopieren und in ein Excel kopieren und dort addieren. Nicht immer sind die Aufgaben so übersichtlich wie in diesem Beispiel.

Mein Plan für Gestern war die Nutzung von Excel. Was ich als mehr oder weniger elegant empfand, dennoch war es ein Plan.

Nun war ich als Organisator und Sprecher ein wenig früher bei der Hamburger Microsoft Niederlassung angekommen, um den Raum und Beamer zu checken. Und als ich da so saß und alles geprüft war, bekam ich eine Idee für ein kleines Tool.

Und zwar sollte es doch überhaupt kein Problem sein den Inhalt der Zwischenablage aufzusummieren. Und zwar ohne Umweg. Idee war also, dass ich ein Ergebnis im SSMS in die Zwischenablage kopiere, zu meinem Tool wechsle und dort direkt, ohne ein Einfügen, der Inhalt der Zwischenablage ausgewertet bekomme.

Die verbleibenden 20 Minuten bis die ersten Teilnehmer kommen sollten, habe ich dann schnell genutzt, um einen ersten Prototypen meines Clipboard Calculator Tools zu schreiben. Und er funktionierte tatsächlich sofort und wurde in der gestrigen Session dann auch gleich mehrmals genutzt.

image

So schaut das Tool aus. Keine Knöpfe, keine Optionen. Sobald zu dieser Windows Anwendung gewechselt wird, addiert es den Inhalt der Zwischenablage auf.

Auf Wunsch einiger Teilnehmer des Treffens, stelle ich die aktuelle Version des Clipboard Calculator Tools nun zur Verfügung. Es benötigt nur ein .net Framework 4.

Ideen für Erweiterungen habe ich schon einige. Sehr gerne nehme ich auch Anregungen von Euch entgegen.